Rico Apitz

14. Feb 2021

FDP Lichtenberg verurteilt die Beschädigung des historischen Rathauses

In der Nacht vom 11. auf den 12. Februar bewarfen Unbekannte das Lichtenberger Rathaus mit Farbbeuteln und beschädigten Fenster und Fassade des historischen Gebäudes. In einem anschließend veröffentlichten Bekennerschreiben auf Indymedia wird ein Zusammenhang mit der Räumung des Obdachlosen-Camps an der Rummelsburger Bucht hergestellt. Die Aktion war gedacht als „Denkzettel für den von der Linkspartei geführten Bezirk“.

Die FDP Lichtenberg verurteilt die Sachbeschädigung des denkmalgeschützten Rathauses unseres Bezirks durch linke Extremisten. Wir lehnen jede Form von Gewalt ab und fordern die Beteiligten auf, sich dem demokratischen Meinungswettbewerb zu stellen. Sachbeschädigungen gehören nicht dazu.

Christian Wolf, stellvertretender Vorsitzender und Spitzenkandidat für das Abgeordnetenhaus, kommentiert: „Radikale Aktionen gegen demokratische Institutionen können niemals Teil der Lösung sein. Sie sind Teil des Problems. Wer den demokratischen Diskurs verlässt und zur Gewalt greift, überschreitet eine Grenze, nach deren Übertretung kein Argument mehr Gehör findet.“

Empfohlene Artikel

Neue Geschäftsstelle und Höchstmarke der Mitgliederzahl

Neue Geschäftsstelle und Höchstmarke der Mitgliederzahl

Die FDP Lichtenberg hat am 30. Mai feierlich ihre Geschäftsstelle in Friedrichsfelde eröffnet. Im ehemaligen Euronics-Laden im Haus Alt-Friedrichsfelde 89 befinden sich nun das Bürgerbüro des Mitglieds des Abgeordnetenhauses, Christian Wolf, und Räume, die vom...

Zeitzeugenbericht vom 17. Juni 1953

Zeitzeugenbericht vom 17. Juni 1953

Die FDP Lichtenberg lädt am 23. Mai 2022 um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung „Der DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953“ ein. Zu Gast ist der Zeitzeuge Günter Toepfer. Er hat die Geschehnisse vor 69 Jahren rund um den Standort der Roten Armee in Karlshorst...

Hilfe für Kriegsflüchtlinge

Hilfe für Kriegsflüchtlinge

Die FDP Lichtenberg verurteilt Putins Angriffskrieg. Am 1. März berichtete der Lichtenberger Bürgermeister Michael Grunst im Wirtschaftsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), dass Berlin mit der Ankunft von 20.000 Flüchtlingen aus der Ukraine rechnet. Auch...